Nicht nur Geschmackssache

Helga, wat kosten die Kondome?Weil die Geschmäcker verschieden sind, bietet „Amor“ zum Beispiel die Geschmacksrichtungen Zitrone, Erdbeer, Kirsche oder Banane an. Oder Kaugummi mit Minzaroma. Manche der Produkte leuchten sogar. Wirklich erstaunlich, was die Kondom-Branche heutzutage alles bietet.

Seit April dieses Jahres auch in Arnstadt. In einem Gebäude in der August-Rost-Straße, es war das erste, das damals im Gewerbegebiet Arnstadt-Nord gebaut wurde, hat sich die Firma „Amor“ angesiedelt. Die Firma und viele Kunden kommen aus Dillenburg in Hessen, der Geschäftsführer mit ebenfalls vielen Kontakten und Erfahrungen kam von „Condomi“ aus Erfurt. Nun hat Michael Dills Arnstadt zum Firmensitz gemacht. 30 Mitarbeiter produzieren Produkte für den Spaß der Kunden – und für ihre Sicherheit. „Wir haben auch einen Auftrag im Kampf gegen Aids“, sagt Dills. Deshalb gibt es auch eine Zusammenarbeit mit „Pro Familia“ und die Produkte werden zu sehr moderaten Preisen abgegeben, um sie auch für Jugendliche nicht zum Kostenfaktor werden zu lassen. 100 Amor-Classic-Kondome, 2009 Testsieger bei „Stiftung Warentest“, gibt es im Internet-Shop der Firma schon für 9,95 Euro.

Entsprechend gut läuft das Geschäft. 120 Millionen Kondome und medizinische Schutzhüllen für Frauenärzte werden jährlich produziert, Abnehmer gibt es auch in Uruguay, Südafrika und der Karibik. Dort ist besonders eine Kreation namens „longlove“ beliebt, bei der zwar kein Tropfen heraus, aber bei der Produktion ein Tröpfchen hineinkommt. Eine Art Betäubungsflüssigkeit, die verhindern soll, dass es beim Manne manchmal allzu schnell geht. Der Ruf karibischer Männer, besonders gut zu Frauen sein zu können, soll mit auf diese Erfindung zurückgehen, lächelt Michael Dills.

Aber auch sonst kommt keiner zu kurz bei „Amor“. Es gibt Vibratoren und gewisse Kugeln für medizinische Anwendungen. Die Latex-Rohlinge für die Kondome werden zwar aus dem Ausland bezogen, aber die Endfertigung und die Qualitätskontrolle ist in Arnstadt. Und die Firma stellt nicht nur „Amor“-Produkte her, sondern hat auch die Rechte an den Marken „Erotim“ und „Rilaco“. Gerade laufen Verhandlungen über einen neuen Firmenkauf, mehr will Dills nicht verraten.

Draußen im Foyer steht natürlich auch bei „Amor“ ein Weihnachtsbaum. Daran hängen rote und silberne Kondompackungen, die von weitem aussehen wie echter Weihnachtsschmuck. Eben wirklich geschmackvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.