Arnstädter Bands

Erinnerungen an die Zeit, als Jazz und Beat  jung waren. Und wir auch.

 

Einleitung: Küsse beim Tanztee
Es lohnt sich, die Geschichte einiger Arnstädter Bands aus den Anfangszeiten nachzuerzählen. Denn man erfährt nicht nur interessante Geschichten über die musikalische Entwicklung in der Stadt, sondern auch viel über das Leben in der DDR.

Teil 1: Caballeros und Teddys
Schon 1953 kam der Jazz nach Arnstadt. Einige der Musiker von damals sind noch heute aktiv.
Mit Tonaufnahmen der Teddys

Teil 2: Die Comets kommen
Sie brachten den Beat in die Stadt – und wurden dabei sogar von einem rührigen Klubhausleiter und der Lokalzeitung unterstützt.
Mit Tonaufnahmen der Comets

Teil 3: Geliebt und verboten: Die Arnstädter Satelliten
Sie waren wohl die wildeste Band in der Region – und sie spielen heute sogar wieder zusammen.

Teil 4: Die Birds lernen fliegen
Sie spielten fast nur englische Titel, eckten trotzdem nicht an und hörten vor dem Abitur auf,  weil die Eltern es so wollten.

Teil 5: Vulkans und Tropics – die Ichtershäuser Szene
Auch in Ichtershausen  gab es Beatgruppen, Dort begann es genau in dem Jahr, als Walter Ulbricht den Beat verbieten wollte.
Mit Tonbandmitschnitten

Teil 6: Die Band für außerhalb: Eins plus fünf
„Eins plus fünf“ war in Arnstadt nie so bekannt wie andere Bands. Dafür woanders umso mehr.
Mit Tonbandmitschnitten

Teil 7: Die Club-Band
Sie spielten die aktuellen Songs von Jimi Hendrix und mussten sich schon bald wieder trennen.  Aber die drei Musiker der „Club-Band“ prägten auch nach ihrer gemeinsamen Zeit noch viele Jahre nicht nur die Arnstädter Musikszene – eigentlich bis heute.
Mit Tonbandmitschnitt

Teil 8 und Schluss: Torinos und Passat
Wer an Gossel denkt, dem fällt nicht sofort Popmusik ein. Aber in dem kleinen Ort oberhalb des Jonastals zwischen Espenfeld und Crawinkel begann die Geschichte einer der erfolgreichsten Bands der Region.
Mit Tonbandmitschnitten

Anhang: Überblick und Besetzungen
Diese (unvollständige) Liste ist das Ergebnis meiner Recherchen über die Arnstädter Bands 1953 – 1990. Ergänzungen und Korrekturen ausdrücklich erwünscht!