Klamm & heimlich

Gerd Walther vom Altstadtkreis (l.) übergibt 2011 einen Spendenscheck für den Rathaus-Flügel an Christian Köllmer

In Arnstadt wird seit 2011 Geld für einen Flügel im Rathaus gesammelt. Ein gebrauchter Blüthner sollte es sein und etwa 30.000 Euro kosten. Jetzt ist offenbar ein Flügel gekauft worden, ein nagelneuer „Steingräber“ aus Bayreuth. In aller Stille.

Auf der Internet-Seite der Stadt Arnstadt wird noch immer um Spenden für einen neuen Rathausflügel gebeten. 26.079,71 Euro sind nach den dortigen Informationen zusammengekommen – bis Dezember 2014. Das reicht eigentlich noch nicht, denn bisher war immer davon die Rede, dass 30.000 Euro gebraucht würden. Ein „gebrauchter Blüthner“ sollte es werden,   so war der Plan.

Doch das ist offenbar Schnee von gestern.  Denn die Arnstädter IG Jazz meldet seit 11. Mai  frohgemut in ihrem Facebook-Auftritt, dass zum Jazz-Weekend im Juni ein neuer „Steingräber“-Flügel aus Bayreuth im Rathaus eingeweiht werden soll. Mittlerweile soll das Instrument sogar schon im Rathaus eingetroffen sein, liest man bei der IG Jazz auf Facebook.

Eine Information aus dem Rathaus dazu gibt es allerdings eine Woche nach dem ersten Post der IG Jazz zu diesem Thema noch nicht, obwohl es sich doch eigentlich um eine gute Nachricht handelt und viele Vereine und Privatpersonen für den Flügel gespendet haben. Arnstadt ist eben nicht nur ziemlich klamm, sondern auch ziemlich heimlich.

6 Gedanken zu „Klamm & heimlich“

  1. Die IG Jazz ist eine alte Petze!
    Ja, es stimmt, dass seit gestern ein neuen Flügel im Rathaussaal steht. Alle Details möchten wir aber erst in 2 Wochen in einem Pressetermin präsentieren, weil der Flügel zwar nun bei uns steht, aber noch nicht endgültig gekauft ist. Er muss sich erst akklimatisieren und wird dann am 4. Juni vom Fachmann gestimmt und hoffentlich abgenommen. Erst dann wird er endgültig gekauft.
    Es handelt sich um einen Flügel aus dem Hause Steingräber & Söhne von 1905 mit neuem Innenleben.
    Zudem wird ein großes Eröffnungskonzert geben, zu dem alle Spender eingeladen werden.
    Für die Etablierung einer Konzertreihe sowie für ein kleines noch anzuschaffendes Klimagerät werben wir weiterhin für Spenden.

  2. Tja Herr Lehmann, das ist Öffentlichkeitsarbeit.
    Chance vertan….
    Aber inzwischen steht es ja auch in der TA.

  3. „Die IG Jazz ist eine alte Petze!“. Hallo? Geht’s noch? Wikipedia (wo ich immer gern mal nachschauen lasse;-) definiert dies so:
    „Petzen ist ein negativ konnotiertes vor allem in der Kinder- und Schülersprache gebräuchliches Wort für „verraten“ oder „ausplaudern“, gelegentlich auch „zutragen“, „preisgeben“, umgangssprachlich auch „auspacken“. “
    Verraten kann man doch nur Geheimnisse und nicht, was offensichtlich bekannt und sichtbar ist.

  4. Petze ist ein wunderschönes Wort und passt hier hervorragend. Ich habe vorher extra persönlich (ist immer besser, als sich per Stille Post (noch etwas Schönes aus der Kindheit) die Dinge sagen zu lassen) auf Wikipedia geschaut, ob dieses Wort angemessen ist. Wenn es kein Geheimniss war, warum heißt der Artikel dann „Klamm & heimlich“?
    ;-D
    Viele Grüße aus dem Rathaus und schöne Pfingsten!

  5. Mal ernsthaft: Habt Ihr keine anderen Sorgen ??? Ich könnte einige aufzählen, was Stadt und Kultur betrifft.
    Wünsche auch allen schöne Pfingsten !

  6. „Tu Gutes und sprich darüber!“
    Endlich mal ein positives Signal in Sachen Kultur. Das freut sicher nicht nur die „alte Petze“. Übrigens wirklich ein sehr schönes Wort!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.