Von jedem etwas

Eine neue DVD über Arnstadt verspricht interessante Aufnahmen aus der jüngeren Geschichte der Stadt und interessante Neuigkeiten über „Wendehälse“. Beides habe ich auf der 25 Euro teuren Scheibe nicht gefunden. Dafür jede Menge Plagiate. Auch aus „Blog Arnscht“.

Eine Notiz in der Lokalausgabe der „Thüringer Allgemeinen“ machte mich neugierig: Es gäbe eine neue DVD mit „150 Minuten historischer Film – Erinnerungen aus der Geschichte einer alten Stadt“, die man ab sofort kaufen könne. Ich fand das ein bisschen teuer, aber was tut man nicht alles für interessante Infos über Arnstadt.

Also los. 25 Euro hin – und mit dem Gucken losgelegt. „Lieber Zuschauer“, begrüßt mich eine Frauenstimme, „wir haben uns zur Aufgabe gestellt, einen Film zu schaffen, in dem auch das Wort ‚Wendehals‘ begründet vorkommt.“ Das klingt nach Enthüllung.

DVD-Hülle

Los gehts allerdings mit West-Berliner Studentenunruhen und einem bundesdeutschen Grünen-Politiker, bevor dann verschiedene mittelalterliche Stadtsiegel aus Arnstadt und die Struktur von Arbeiter-Wohnungsbaugenossenschaften in der  DDR erläutert werden. Franz von Assisi spielt eine Rolle und das öffentliche Klo am ehemaligen Südkrankenhaus, die Stasi-Überwachung von Oberhofer Sportlern wird erwähnt und irgendwann muss auch Schabowski seinen berühmten Satz stammeln.  Es geht alles ziemlich durcheinander in diesem gähnend langen Film.

Zwischendurch geht es auch um die Wende in Arnstadt. Mit Bildern und Filmausschnitten, die mir seltsam bekannt vorkommen. Ganze Passagen aus MDR-Dokumentationen mit Günter Sattler und Beate Nagel, teilweise mit Originalkommentar, aber ohne jede Quellenangabe. Auch Screenshots der „Thüringer Allgemeine“ oder aus der Arnstädter Stadtchronik sind zu sehen, ohne jeglichen Hinweis, wo die Sachen herstammen. Im Abspann des Filmes wird hingegen der Eindruck erweckt, alles sei selbstgemacht:

Screenshot vom Abspann der DVD

Ein nicht unbeträchtlicher Teil des Materials stammt übrigens aus diesem Blog. Sowohl aus den Beiträgen über die Eingaben des Jahres 1989 als auch über  die „Arnstädter Bands“ und das „Jugendklubhaus“ wird auf der DVD ausführlich geklaut (einschließlich der dort zu findenden Fotos), ohne zu sagen, wo die Sachen her sind.  Gefragt wurde ich natürlich auch nicht. Sogar eine Tonaufnahme meiner damaligen Band „Alpha Centauri“ hat der DVD-Macher für seine Scheibe von meiner Seite kopiert – und „Alpha Centauri“ auch noch falsch geschrieben. Wie so manches andere auch.

Ich kann also zum Kauf der DVD nicht so recht zuraten. Sie ist zu großen Teilen nicht auf eigenem Mist gewachsen, bietet kaum neues Material und teuer ist sie auch noch.

Wie es sich mit den „Wendehälsen“ aus dem Vorspann verhält, habe ich übrigens auch nicht richtig herausgefunden. Bei zweieinhalb Stunden Filmlänge nickt man schon mal zwischendurch ein. Aber ich glaube herausgehört zu haben, dass es wohl um einen ehemaligen Bürgermeister und sein Umfeld  gehen muss. Ist mir aber eigentlich auch egal.

3 Gedanken zu „Von jedem etwas“

  1. Sehr geehrter Bloger
    Vielen Dank für den Hinweis, die Quellenangaben fehlen !
    Sind bereits in den nachfolgenden Ausgaben installiert worden.
    Nun in letzten Teil zeigen wir Ausschnitte der Liste welche von
    uns in Erfurt gefunden ..Wendehälse !!! Diskretion angesagt. Ich weis heute wer mein IMS gewesen ist und mich in de Knast gebracht hat. In einen Bericht aus Ihren „Blog“ bezeichnen Sie Ihn als ein Arnstädter Historiker.
    Ich weis auch nicht warum Sie das Video so schlecht machen, Reaktionen bestätigen mir, das viele Einwohner über viele Ereignisse in der Stadt, aus welchen Gründen auch immer, nicht Bescheid wussten. Denken wir doch mal als Beispiel an die Wiedereinweihung der Bachkirche und Orgel, oder wieviel
    Einwohner ( ARN hat ca. 25000 )haben an den Demos teilgenommen ?
    Nun Herr Pfeifer versuchen Sie bitte in Ihren weiteren Blog,s die Welt etwas runder zu sehen. Ihr Name verleitet mich zu weiteren, wünsche Ihnen und ihrer Familie ein schönes Fest und ein “ guten Rutsch “ .
    Gruß vom kleine Team der Produktion

  2. Lieber Herr Stelzner,
    Nein, ich wollte das das Video nicht „schlecht machen“. Wenn Sie regelmäßiger Leser meiner Beiträge wären, würde Ihnen wohl auffallen, dass ich eher die nette Art der Auseinandersetzung bevorzuge. Deshalb bin ich auf manche Dinge in Zusammenhang mit Ihrer DVD auch nicht weiter eingegangen, schließlich ist Weihnachten. Und es freut mich für Sie, wenn Ihnen Menschen diese Scheibe für diesen Preis abkaufen. Ich würde es nicht wieder tun.
    Frohes Fest!

  3. Nun Herr Pfeifer, ich komme gerade von meinen Medien – Rechtsanwalt , am Anfang des Videos weis ich darauf hin , das das Video mit einen Kopierschutz geschützt ist, Bestätigung der UNI Ilmenau liegt vor, wie so trennen Sie Filmteile heraus und veröffentlich diese. Es gibt in Arnstadt noch einen solchen Fall ( Stadtwerke) . Der gebrochene Kopierschutz wird in Deutschland, nach zentralen Gerichtsurteil je nach Richterspruch mit bis zu 30000 Euro geahndet.
    Mit den Inhalt Ihrer Antworts e-mail bestätigen Sie mir den Kopierschutz geknackt zu haben. Der Schutz liegt versteckt auf der DVD ( DL ).
    Lassen Sie uns in Zukunft unsere Arbeit machen und tun Sie nicht so als sind Sie der Herrgott, sonst bin ich gezwungen meinen Anwalt einzuschalten.
    Gruß Stelzner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.