Archiv der Kategorie: Medien

Viva Journalismus!

Heute mal was wirklich Gutes über unseren Berufsstand gelesen. Zeit-Online-Chef Blau liest uns Journalisten in der Süddeutschen ordentlich die Leviten.

Ich muss bekennen, ich könnte so gut wie jeden Satz unterschreiben. Zum Beispiel auch folgende:

Die Frage „Wozu noch Journalismus?“ ist irritierend selbstmitleidig, um nicht zu sagen manipulativ. Sie unterstellt, dass mit dem Niedergang einiger Medienhäuser auch schon das Ende des Journalismus drohe.

Dem Journalismus geht es erstaunlich gut. Ja, die wirtschaftliche Zukunft vieler Zeitungshäuser ist ungewiss. Ja, auch die meisten online-journalistischen Angebote arbeiten noch nicht einmal kostendeckend und niemand kann mit Sicherheit sagen, welches journalistische Geschäftsmodell in Zukunft tragfähig sein wird. Dennoch erlebt der Journalismus gerade seinen größten Entwicklungssprung seit Erfindung des Rundfunks.

Also los, Leute, da hilft ja alles nichts.

Wie ein Holzstück im Meer

Es gibt (noch) kein Buch, das den Titel des Abends trägt. Wenn Ulla Gessner über ihre Wege von Rudisleben nach Tel Aviv erzählt, liegen nur lose Blätter vor ihr. Vielleicht wird es dieses Buch einmal geben. Dann, wenn sie ganz im Reinen ist mit sich und der Welt. Aber an diesem Abend erzählt sie nur. Auch nicht alles, über ihr problematisches Verhältnis zu ihrem Vater gibt es nur Andeutungen. Aber er war der Grund, warum die in Beeskow bei Berlin geborene Ulla überhaupt nach Rudisleben kam. Und später auch nach Tel Aviv.
Wie ein Holzstück im Meer weiterlesen

Der Spruch auf dem Betttuch

Heute vor 20 Jahren gingen die Arnstädter zum zweiten Mal auf die Straße, um für Veränderungen zu demonstrieren – diesmal nicht so leise wie eine Woche zuvor und mit einem gewaltsamen Ende. Eine, die damals dabei war und dafür sogar ins Gefängnis ging, ist Beate Nagel. Erst jetzt, nach 20 Jahren, wurde sie für ihren Mut geehrt. Vor genau einer Woche erhielt sie als Heldin des Alltags in Berlin eine Goldene Henne. Der Spruch auf dem Betttuch weiterlesen

Fünf Stunden Sex

Zum 50. Geburtstag von Sting

Mancher hat es nötig, dass man wenigstens zum 50. an seine lange zurückliegenden Lebenshöhepunkte erinnert. Gordon Matthew Sumner nicht.

Gerade hat er für „Brand New Day“ zwei Grammys eingefahren, darunter einen für das beste Album. Er wird beim „Live Aid 2“-Konzert im Oktober in New York als Star gefeiert werden und im November erscheint schon die nächste CD. Sting ist reich, erfolgreich, introvertiert und kreativ wie nie. Er braucht den Geburtstag einfach nicht.

Gefeiert wurde trotzdem. Sting traf in Marrakesch in Marokko ein paar alte Freunde zum gemeinsamen Musizieren. Die Band hiess, einige der Älteren werden sich erinnern, Police. Es war ein Anfang, dessen er sich jetzt mit fünfzig nicht zu schämen braucht. Auch, wenn er hinterher beschloss, alles anders zu machen.

Police war der Weg zu Sting, wie man ihn heute kennt. Jazzig, aber genau. Rockig, aber mit Gefühl. Die herausragenden Titel sind nicht das Besondere an ihm. Sondern die Platten und Konzerte. Er ist ein Meister des Gesamtkunstwerks, das er penibel zu inszenieren versteht. So penibel, dass der Zuhörer davon nichts mitbekommt.

Der Sohn eines Milchmanns und einer Friseuse hat sich seine Millionen hart erarbeitet und gibt sie für den Regenwald und soziale Projekte gern wieder aus. Musikalisch möchte er ebenfalls die Welt verbessern: Auch die Russen lieben ihre Kinder, sang er damals in der Zeit der Hochrüstung. Und seine Lieder gegen das Pinochet-Regime gehören zu den anrührendsten seiner gesamten Laufbahn.

Sich selbst gönnt er ein paar Marotten. Kein Deo zu benutzen, täglich Yoga zu betreiben. Was nach eigener Aussage dazu führen soll, dass er fünf Stunden lang ohne Pause Sex haben kann.

Glückwunsch.

Stimme der 68er

Joan Baez, der Mutter aller Liedermacher, zum 60. Geburtstag

Wenn sie die Stimme erhebt, ist alles so klar: Wir werden es schaffen, auch wenn es gerade jetzt nicht danach aussieht. Das war ihre Weihnachts-Botschaft 1972 in den Luftschutzkellern von Hanoi wie 1993 im Kriegsgebiet von Bosnien-Herzegowina.

Joan Baez wird heute 60, das Einmischen hat sie sich nicht abgewöhnen können. Ihre Helden sind die Verlierer. Sacco und Vanzetti (Ennio Morricone schrieb die Musik zu diesem Baez-Text) oder dem alten Dixie verhalf sie zu weltweiter Popularität, die Titel wiederum machten den Namen Joan Baez bis in den letzten Winkel des Planeten bekannt. Und auch bei jenen, die Folk nicht mochten, starb wenigstens noch ein gewisser Conny Kramer.

Eine ungewöhnliche Karriere für die Tochter eines mexikanischen Physikers und einer schottischen Lehrerin, die 1941 in Staten Island zur Welt kam. Doch als ihr Vater einen gut bezahlten Rüstungsjob aus Gewissensgründen aufgab, war die Pazifistin Joan geboren.

Sie hat eine Menschenrechtsorganisation gegründet, trat an nahezu allen Brennpunkten dieser Welt auf und mischte sich ein. Sie tut es noch heute, wenn auch etwas weniger und etwas leiser. Nur Ideologien, auch linke, sind ihr fremd geworden. In all den Aktionen habe sie sich selbst oft nicht mehr wiedergefunden, sagte sie. Also macht Joan Baez nicht mehr Weltrevolution, sondern singt gegen Kindesmissbrauch oder über das Schicksal illegaler Einwanderer. Und über Liebe.

Joan Baez war immer mehr als eine Sängerin, seit sie 1959 zum ersten Mal beim Newport-Festival auf die Bühne kletterte. Ihr verdankt Bob Dylan seinen Karriere-Durchbruch, sie machte Pete Seegers We Shall Overcome zur Hymne. Sie ist ein Stück Woodstock und das Symbol für die 68er überhaupt.

Aber erst, wenn sie die Stimme erhebt, ist alles so klar.