Archiv der Kategorie: Joke

Wenn der Konsul kommt

Manchmal wird ein Journalist zu Terminen eingeladen, über die es eigentlich nichts zu berichten gibt. Höchstens, dass Leute ihre Arbeit machen, für die sie bezahlt werden. Das ist besonders langweilig für Leser, die jeden Tag ihre Arbeit machen, ohne dass über sie berichtet wird. Manchmal schreibe ich deshalb gar nicht über solche Null-Nummern. Aber manchmal doch. Weil es einfach zu skurril ist, um es wegzulassen.
Wenn der Konsul kommt weiterlesen

Bratwurst, verschaukelt

Susann Widder lässt die Bratwurst schaukeln. Steuerfrei?Eigentlich ist es zum Heulen. Denn mit einer Entscheidung zum ambulanten Verkauf von Imbisswaren hat der Bundesfinanzhof das vorhandene Steuer-Durcheinander noch erweitert  und dabei eine Thüringer Kernkompetenz empfindlich berührt: Die Bratwurst. Die Folge des Richterspruchs: Wieviel man für eine Bratwurst bezahlen muss, hängt von der Verzehrlage ab. Beißt man im Stehen hinein, sind beim Kauf 7 Prozent Umsatzsteuer fällig. Im Sitzen sind es 19 Prozent.
Bratwurst, verschaukelt weiterlesen

Poker ohne Einzahlung

Bloggen soll schön sein, lese ich immerfort bei irgendwelchen Bloggern, die schon über 10 000 Follower bei Twitter und eine Milliarde Freunde bei Facebook  haben und jetzt schon längst bei Google+ unterwegs sind.

Bloggen soll schön sein, dachte auch ich und entließ schon seit einiger Zeit den einen oder anderen geistigen Erguss hier bei „Blog Arnscht“ zur Erbauung oder auch gelegentlichen Anregung in die kalte Netzöffentlichkeit.

Ich habe nicht geglaubt, wie kalt sie wirklich ist.
Poker ohne Einzahlung weiterlesen

Für die Katz

Mann, war das heute wieder ein stressiger Tag. Die Menschen hasteten durch die Geschäfte auf der Suche nach dem ultimativen Kick, denn der Partner ist in jedem Falle anspruchsvoll. Ein Hering in Geschenkverpackung vielleicht? Oder lieber doch eine tote Maus mit einem roten Schleifchen drum?

Es war Weltkatzentag. Der erste, den ich bewusst miterleben durfte. Es gibt ihn zwar schon länger und er hat vom Ursprung her wohl auch gar nicht so viel mit unseren gut beschützten Hauskatzen zu tun, aber unsere Begabung, innere Einkehr mit äußerer Beschenkungswut zu verwechseln, hat schon ganz andere Feste um die Ecke gebracht.

Dass ich überhaupt drauf gekommen bin, liegt an Facebook. Dort wurde man garantiert von irgendjemandem zum Weltkatzentag eingeladen. Es  gab dutzende solche Einladungsseiten. Und sogar tolle Supersonderangebote: Eine Perserkatze für 200 statt 350 Euro! Aber nur heute!

Ich hab sie nicht genommen. Vielleicht brauche ich den Platz in der Wohnung ja für etwas anderes. Ich bin zwar keine Katze, aber guter Hoffnung, selbst demnächst geehrt zu werden. Denn am 13. August ist Weltlinkshändertag. Auf die Geschenke bin ich jetzt schon gespannt.

Und darauf, was die Menschheit sich noch so alles für blöde Gedenktage einfallen lässt.

Auslaufmodelle

Seinerzeit, als Marktwirtschaft in diesen Breiten noch als Kneipe neben dem Rathaus interpretiert wurde, gab es die spaßige Aufgabe, aus den Worten »Hammer« und »Leiter« einen Satz zu bilden. Die Lösung: Hammer leider nich.

Dann kam die Wende. Und es gab alles und immer. Hat man so gedacht.

Aber ich stolperte kürzlich erst wieder in eine Marktlücke, als ich versuchte, einen bestimmten Männerduft zu erwerben, dem ich seit Jahren die Treue halte. Ich war froh, dass der Duft außer meiner eigenen Frau auch noch mindestens einer anderen gefiel, woraus sich nicht einmal familiäre Verstrickungen ergaben. Warum also nicht dabei bleiben?

Aber es war mir nicht vergönnt. Selbst die DDR-typische Jagd durch mehrere Einzelhandelsverkaufsstellen brachte keinen Erfolg. Die Serie sei ausgelaufen, hieß es. Auch das kam mir von früher bekannt vor. Von den Milchtüten.

Wegen Schließung geschlossen

Man weiß nicht, ob die ganze Sache mit der Tatsache zu tun hat, dass Stadtrat Thomas Schneider (Linke) erst kürzlich in den Hafen der Ehe eingelaufen ist.  Aber die Vermutung wäre schon naheliegend, denn Schneider hat eine Anfrage an den Arnstädter Bürgermeister gerichtet, in der es im das Standesamt geht. Und mit dieser Institution hat man als normaler Mensch ja nicht allzu oft zu tun. Es sei denn, man heiratet.
Wegen Schließung geschlossen weiterlesen

Zeitangaben

In der Fleischerbranche gilt als besonders begehrenswert, was gut abgehangen ist. In der Kunst hingegen spricht man hingegen recht abfällig von „alten Schinken“. Nun ist der Arnstädter Stadtrat weder der Fleischerinnung zugehörig, noch verdient er die Einstufung als Hort der schönen Künste. Deshalb ist das Alter eines Antrags oder Beschlusses nicht zweifelsfrei in die Schubladen gut oder schlecht einzuordnen.
Zeitangaben weiterlesen

Das Laub, der Nabu und ich

Es ist Herbst, das ist eine sehr schöne Jahreszeit. Aber leider fällt dabei auch Laub herunter. Bei mir im Garten ist es überwiegend städtisches Laub von mir zugeneigten öffentlichen Bäumen, aber man soll ja Geschenke nicht ablehnen.

Weil es auf die Dauer jedoch etwas nervig war, jeden Tag den Rechen zu schwingen, haben wir einen kleinen Laubsauger angeschafft, mit Häckselfunktion wegen der raumsparenden Entsorgung.

Eine feine Sache, dachte ich, bis jetzt eine Pressemitteilung vom „Nabu“ kam und mich eines Besseren belehrte: Als vorsätzlicher Laubsauger bin ich praktisch ein Umweltferkel, der Igel häckselt und das Radieschenbeet um seinen wohl verdienten Wintermantel bringt. Der Nabu-Rat: Ich soll das Laub zu einem großen Haufen zusammenrechen und liegen lassen.

Da darf aber dann bitte keiner zu viel Wind machen, auch der „Nabu“ nicht. Sonst fliegt die Sache auf.